Amboss verliert erhobenen Hauptes

Amboss verliert erhobenen Hauptes

Der AFC Remscheid Amboss verabschiedet sich mit seiner ersten Heimniederlage der Saison in die Sommerpause der Regionalliga West. Im Bergischen Derby verlor der Amboss gegen die Solingen Paladins vor etwa 1100 Zuschauern im Stadion Reinshagen 21:49 (7:20, 0:22, 6:0, 8:7). Geschwächt durch den Ausfall von insgesamt 19 Spielern, zog sich die Mannschaft von Amboss-Headcoach Christian Müller nach einigen Schwierigkeiten in den ersten beiden Vierteln mit Achtung aus der Affäre und brachte mit 21 erzielten Punkten so viele Zähler gegen die Klingenstädter aufs Scoreboard, wie kein anderes Team in der laufenden Saison zuvor.

In der Anfangsphase lieferten sich beide Teams ein Offensivspektakel, welches durch einen Lauf-Touchdown im erst zweiten Spielzug der Partie von Solingens Daniel Rennich eröffnet wurde. Doch der Amboss konterte mit einer gelungenen Angriffsserie umgehend. Ein tiefer Pass von US-Quarterback Sean Willix auf seinen Landsmann Cole Williams, sowie der folgende Extrapunkt von Nick Zimmermann führten unter dem Jubel der Amboss-Fans zum Ausgleich.

Fortlaufend Laufspiel der Paladins

Doch der Spitzenreiter, der nahezu ausschließlich aufs Laufspiel setzte (nur zwei Passversuche in der ersten Halbzeit), kam über Patrick Poetsch zur erneuten Führung. Und wieder schien der Amboss zurückschlagen zu können, ehe ein Fumble von Tight End Jens Vogt auch den zweiten bis dahin guten Drive jäh stoppte. Nachdem Poetsch den Ballverlust zu einem weiteren Gäste-Touchdown genutzt hatte, setzte Kicker Rennich das Ei an den Torpfosten.

Durch den schnellen 13-Punkte-Rückstand konsterniert, geriet das Offensivspiel des Amboss im zweiten Viertel aus den Fugen. Auf der Gegenseite nutzten die Paladins weiterhin ihre Chancen gegen eine Amboss-Verteidigung, die ohne ihre beiden verletzten Kapitäne Clemens Riecke und Marc Schnabl das Laufspiel erst im späteren Spielverlauf in den Griff bekam. Zwei weitere Touchdowns sowie eine Two-Point-Conversion von Poetsch und ein Touchdown von Rennich stellten den Halbzeitstand auf 42:7 für die Mannschaft von Solingen-Headcoach Cevin Conrad.

Schröder ersetzt Willix als Quarterback

In der Pause nahm Müller einige Änderungen vor. So setzte er auf der Quarterback-Position ab dem dritten Viertel auf Tom Schröder, während Willix bei einigen Fängen zeigte, dass er auch ein starker Receiver ist. Diese Umstellungen setzten der Passverteidigung der Paladins zu, so dass die Offense wieder in Rollen kam. Schröder fand Williams in der Endzone und verkürzte auf 13:42, da der Versuch einer Two-Point-Conversion misslang.

Auch die Defense fand nun passende Mittel gegen das Solinger Offensivspiel. So machte Arthur Olesch mehrere Tackles für Raumverlust und Jonathan White (zwei) sowie Vogt  verursachten gemeinsam drei gegnerische Fumbles. Trotzdem erzielte Poetsch noch einen weiteren Paladins-Touchdown, wenngleich es dem Amboss vorbehalten war, für den Schlussakkord zu sorgen: Schröder passte den Ball auf Christoph Henkel in die Endzone, dem sein zweiter Saison-Touchdown gelang. Schröder selbst erlief dann die abschließende Two-Point-Conversion, die für ein versöhnliches Spielende sorgte.

Stimmen zum Spiel:

Christian Müller (Headcoach, Amboss): Ich hätte mir gewünscht, dass das Spiel andersrum gelaufen wäre und wir mit unserem Gameplan gestartet wären. Sean hat heute als Quarterback nicht das umgesetzt, was wir von ihm wollten und hat dann auch keine guten Entscheidungen getroffen. Im Gegensatz zu Tom. Tom hat sich seine Starting-Position heute geholt, auch für die restlichen Spiele. Er hat heute bewiesen, dass er die Nummer eins in Remscheid ist. Bei Sean sieht man aber auch, dass er ein sehr guter Receiver ist, der ein Riesenpotenzial hat.

Arthur Olesch (Linebacker, Amboss): Wegen der vielen Verletzungen musste ich heute anfangen und war etwas nervös. Aber ich hab mir den Gameplan angeguckt, bin zum Training gegangen und habe dann den Plan des Trainers einfach runtergespielt.

Tom Schröder (Quarterback, Amboss): Die erste Halbzeit kann man nicht schönreden, sie war wirklich schlecht. Die vielen Ausfälle sind da auch keine Entschuldigung. Die zweite Halbzeit war gut. Die Defense hat besser gehalten, einige Turnovers geholt und auch die Offense kam ins Rollen und konnte die Defense so entlasten. Wir haben Kampfgeist gezeigt und die Köpfe sind nie gesunken.

Jens Vogt (Tight End, Amboss): Die erste Halbzeit war etwas schade, da Sean und ich Probleme hatten, die Abstimmung zu finden. Da fehlte oft nur ein Meter, aber der ist dann entscheidend. Hinzu kam noch der doofe Fumble von mir, den ich auf meine Kappe nehmen muss, was mich auch sehr ärgert. In der zweiten Halbzeit sind wir wie ein neues Team rausgekommen und haben uns den Arsch aufgerissen.

Spielstatistik:

1st Quarter

00:07 Daniel Rennich (Laufspiel, PAT Rennich)
07:07 Cole Williams (Passspiel, Sean Willix, PAT Nick Zimmermann)
07:14  Patrick Poetsch (Laufspiel, PAT Rennich)
07:20 Poetsch (Laufspiel, PAT misslungen)

2nd Quarter

07:28 Poetsch (Laufspiel, Two-Point-Conversion Poetsch)
07:35 Rennich (Laufspiel, PAT Rennich)
07:42 Poetsch (Laufspiel, PAT Rennich)

3rd Quarter

13:42 Cole Williams (Passspiel, Tom Schröder, Two-Point-Conversion misslungen)

4th Quarter

13:49 Poetsch (Laufspiel, PAT Rennich)
21:49 Christoph Henkel (Passspiel, Schröder, Two-Point-Conversion Schröder)

Der 8. Spieltag der Regionalliga West im Überblick:

Samstag, 24. Juni 2017

Bielefeld Bulldogs – Troisdorf Jets 43:31

Sonntag, 25. Juni 2017

Remscheid Amboss – Solingen Paladins 21:49

Sonntag, 2. Juli 2017

Cologne Falcons – Dortmund Giants -:-

Die Tabelle

1. Solingen Paladins 14:0 339:48
2. Bielefeld Bulldogs 10:6 221:184
3. Troisdorf Jets 10:6 301:211
4. Remscheid Amboss 6:8 172:258
5. Cologne Falcons 2:8 49:109
6. Dortmund Giants 0:14 21:293

Amboss versus Paladins